Wer hat den Längsten?

Christian Leu hat vor rund zwei Jahren eine witzige Idee gehabt (ok, er hatte natürlich auch davor und danach einige gute Ideen): Ein Schwanzvergleich verschiedener Nachrichtenseiten. Daraus habe ich – natürlich mit freundlicher Genehmigung von Leumund – seine Grafik leicht abgewandelt und nach Themen eingefärbt. Wieso ich diese alte Geschichte wieder ausgrabe? Nun ja: Wir haben da einen neuen Gewinner. Und der heisst Watson. Ob es damit zu tun hat, dass so viele ehemalige 20-Minuten-Mitarbeiter dort arbeiten?

Und ja: Dieses Mal will ich wirklich noch alle einzelnen Elemente neu anordnen, damit man die einzelnen Kategorien besser vergleichen kann. Und diese Grafiken sind natürlich nur Momentaufnahmen. Mir wurde damals zum Beispiel bestätigt, dass sich die Seite von  20 Minuten je nach Aktualität und Themen verlängert oder verkürzt. Ich vermute nun mal, dass dies bei Watson auch der Fall sein wird. Und auch die Themenschwerpunkte werden sich sicher ändern.

Blog-Stöckchen

Luzia Tschirky hat mir ein paar Fragen gestellt. Ist mein erstes Mal, dass ich bei so einem Blog-Stöckchen-Zeugs mitmache. Aber mache ich natürlich gerne. Los geht’s!

1. Hast du den Eindruck in einer Informations-Bubble zu sitzen?
Nein. Ich habe viele unterschiedliche Interessen und bin deshalb im Internet mit sehr vielen unterschiedlichen Menschen verbunden. Und diese kennen ja wiederum unterschiedliche Menschen und vernetzen mich so indirekt auch mit diesen.

2. Was meinst du zu der Diskussion zwischen den Journalisten Glenn Greenwald und Juliane Leopold: Sind Journalisten per se auch Aktivsten?
Die Diskussion ist alt und trotzdem spannend. Jeder Mensch hat eine Haltung. Die Frage ist, ob man diese Haltung als Journalist zum Ausdruck bringen will. Ich versuche jeweils, alle Seiten zur Sprache kommen zu lassen. Meine eigene Meinung kann ich in einem Kommentar (der auch klar so gekennzeichnet ist) kundtun. Aktivisten und Journalisten sind sich schon sehr ähnlich. Beide versuchen auf Missstände hinzuweisen und setzen Themen. Allerdings soll ein guter Journalist seine Meinung durch neue Erkenntnisse auch ändern dürfen. Aktivisten machen sich unglaubwürdig, wenn sie das tun. Sie sind eingeschränkter.

3. Was meinst du zum Interview mit Meret Baumann ”Man muss wissen, was man will. Und vor allem, was man nicht.”
Stimmt. Ich habe auch nie eine journalistische Ausbildung gemacht. Zwei Semester Soziologie und eine Filmschule. Und bisher habe ich noch (fast) jeden Job bekommen. Wenn man etwas wirklich will, dann schafft man das auch. Hoffe ich zumindest.

4. Ueli Leuenberger, Nationalrat der Grünen hat sich nach den Enthüllungen zu den Tätigkeiten der US-Mission in Genf in einem Interview gefragt, weswegen die Leute nicht schon längst zu Tausenden gegen Prism und Co. demonstrieren würden. Was könnten Erklärungen dafür sein?
Könnte verschiedene Gründe haben. Vielleicht, weil sich die meisten Menschen eh schon wissen, dass jeder Eintrag, den sie auf Facebook/Twitter/Blogs veröffentlichen, von der ganzen Welt gelesen werden kann. Privat gibt es im Internet kaum mehr. Ich glaube auch, dass bereits alle vermutet haben, dass im grossen Stil abgehört wird. Ein anderer Grund: Die meisten Menschen haben noch immer das Gefühl, dass sich kein Geheimdienst für sie interessiere: „Nur wer etwas zu verbergen hat, muss sich Sorgen machen.“

5.  Dieses Blog-Stöckchen ist ausschliesslich an Journalisten gerichtet worden: Kennst du Schweizer Journalistinnen, die selbst einen Blog führen?
Nebst Deinem Blog kenne ich natürlich die üblichen Verdächtigen. Häufig komme ich aber über Twitter auf Blogs von Journalisten. Lese dann dort 1-2 Artikel und vergesse den Blog wieder. Bis zum nächsten Link darauf. Habe keine RSS-Feeds und lese auch keinen Blog regelmässig.

So. Wenn ich dieses Blog-Stöckchen-Zeugs richtig interpretiere, dann liegt es jetzt an mir, neue Fragen an weitere Leute zu stellen. Also:

1. Sind Journalisten wirklich so schlimm wie ihr Ruf?

2. Welche Print-Produkte hast Du aus welchen Gründen abonniert?

3. Wie sehen Deine Traum-Ferien aus?

4. Was würdest Du unglaublich gerne können?

5. Wie viele Mails hast Du derzeit in Deinem Postfach? Wie viele davon ungeöffnet?

Die Fragen gehen an: msxy2, Frau LavendelStefan Millius, Sascha Erni, Thinh-Lay BosshartRuben Schönenberger und Christian Leu.

Nachtrag: Ich hab das Stöckchen über zwei „Generationen“ bereits wieder bekommen. Da dies so langsam Kettenbrief-Eigenschaften bekommt, beende ich es hier. Aber selbstverständlich beantworte ich noch die Fragen von Marco Tedaldi:

1. Welches Ereignis in 2013 hat dich besonders bewegt?
Privat war es ein eher ereignisloses Jahr für mich. Zumindest spontan fällt mir kein besonderes Ereignis ein. Beruflich war ich oft mit Fussball und Fussball-Fans beschäftigt. Bin auch ein bisschen stolz auf die grosse Geschichte, die ich für die Ostschweiz am Sonntag geschrieben habe.

2. Welche deiner Wünsche und /oder Vorsätze für 2013 konnstest du erfüllen bzw. umsetzen?
Ich mache nie wirklich Vorsätze. Ich glaube aber, dass ich mich beruflich und persönlich weiter entwickelt habe und erneut viele spannende Begegnungen erlebt habe. Und auch gute neue Menschen besser oder neu kennengelernt habe. Und genau so muss es eigentlich sein.

3. Was möchtest du in 2014 unbedingt tun?
Ich würde gerne mehr als DJ unterwegs sein (habe ich 2013 ein bisschen vernachlässigt). Alte Freundschaften wieder pflegen und neue Freundschaften knüpfen.

Schau durch die Glaskugel auf das Jahr 2014:
4. Was werden die prägenden Ereignisse in 2014 sein?
Politiker werden sich auf Twitter blamieren, Staatsoberhaupte werden gestürzt, Abstimmungen gehen entgegen den Prognosen völlig anders aus. Das übliche Prozedere. Prägend abseits der Nachrichtenflut werden für mich persönliche Begegnungen sein. Lange Abende mit guten Freunden und spannenden Diskussionen. Ferien. Spezielle Momente mit meiner Frau. Und ganz viele Augenblicke, die man nicht in Worte wird fassen können. Oder denen Worte nicht genügen.

5. An welches Erlebnis aus 2014 wirst du dich noch lange erinnern? 
An genau diese prägende Ereignisse. Tanzend nach einem guten Essen mit Freunden. Bei einem guten Gespräch mit meiner Frau. Verwickelt in eine spannende Diskussion mit meinem Gegenüber. Neue Eindrücke in fremden Orten. Momente, die ich mit speziellen Menschen teilen kann, und die sonst keine grosse Wirkung auf das Weltgeschehen hinterlassen.

Ein paar Wünsche für 2014

Immer wieder nerve ich mich über Kleinigkeiten. Sachen, die eigentlich ja gar nicht so schlimm sind. Aber aus verschiedenen Gründen mühsam. Dass ich diese Sachen jetzt hier aufschreibe, hat ebenfalls mehrere Gründe: Kathartisches Aufschreiben und die Hoffnung, dass vielleicht immerhin eine Person ihr Verhalten ein bisschen anpasst. Und eine Liste, auf die ich bei Nerv-Attacken mal wieder schauen kann.

1. Mehr Gelassenheit. Wünsche ich nicht nur mir. Auch allen anderen Menschen. Vor jeder Antwort, vor jeden Tweet, vor jedem Facebook-Kommentar einfach nochmals kurz nachdenken. Dann etwas sagen, wenn man muss und nicht dann, wenn man kann.

2. Weniger Lärm auf Twitter. Ich wünschte mir, die Leute würden sich bei Antworten daran halten, und den Namen des Adressaten zu Beginn des Tweets schreiben. Ich interessiere mich wirklich nicht für jede Scheiss-Diskussion. Zur Erinnerung: „@xyz Danke für den Hinweis!“ -> sehe ich nur, wenn ich der schreibenden Person und @xyz folge. „[ ] @xyz Danke für den Hinweis!“ -> sehen alle Personen, die der schreibenden Person folgen – egal ob sie auch @xyz folgen.
Weniger Lärm bedeutet aber auch, dass ich 2014 öfters Personen entfolge.

3. Mehr Selbstkritik. Ist so.

4. Mehr Selbstkontrolle. Sehe ich ein lustiges Bild auf Twitter oder Facebook, will ich das teilen. Klar. Aber künftig werde ich kurz über die Bildersuche nachschauen, wie alt das Bild überhaupt ist. Ich nerve (womit wir wieder bei der Gelassenheit wären) mich immer wieder, wenn Leute uralte Bilder und Links erneut posten. Zum Beispiel dieses oder dieses.

5. Spontan sein.

6. Mehr bloggen.

7. Offen sein für Ergänzungen/Korrekturen.

…und da dieser 7. Punkt so gut passt, höre ich jetzt mit meiner Liste auf. Und ergänze sie bei Gelegenheit.

Musik des Jahres 2013

Folgende Songs und Alben von 2013 finde ich hervorragend. Die Liste ist nicht vollständig, Ergänzungen und Hinweise sind in den Kommentaren erwünscht. Habe mich aus einer viel längeren Liste auf 15 Künstler beschränkt. Klar: Geschmäcker sind verschieden. Quod licet iovi, non licet bovi, oder so.
Die Reihenfolge ist zufällig. Je nach Tages- oder Nachtform finde ich andere Songs besser. Beginnen wir aber trotzdem mit dem für mich besten Album des Jahres. Jeder Song ein Hit und die Entdeckung!

Daniel Avery – Drone Logic:

Wie gesagt: Album des Jahres. Abwechslungsreich und ein Versprechen für die Zukunft. Für mich ist dieses Jahr Daniel Avery, was in den letzten Jahren SBTRKT oder TEED waren.

Pusha T ft. Kendrick Lamar – Nosetalgia:

Von Pusha T könnte man jeden Song hier auflisten. Real HipHop! Und zwar genau so, wie ich es mag.

Jhene Aiko – Drinking And Driving:

Was für eine Stimme! Und die Beats sind auch nicht zu verachten! Leider gibt es noch nicht allzu viele Songs von ihr. Und „Drinking And Driving“ habe ich mehr zufällig ausgewählt. Also: Weitere Songs von Ihr suchen und auf das Album warten!

Joel Compass – Back To Me:

Von Joel Compass wird man sicher auch noch einiges hören. Der Typ hat eine unglaubliche Stimme! Erinnert mich ein bisschen an Frank Ocean.

Royal Blood – Out Of The Black:

Hab ich ja mehr in der Liste, weil ich auch ein bisschen Rock drin haben wollte. Und ich höre sehr selten Rock. Aber dieses Jahr sind mir Royal Blood aufgefallen und irgendwie habe ich spontan an ein OpenAir gedacht und wie gut sich diese Band dort machen würde.

Kleeer – Tonight’s The Night (Good Time) (Joey Negro It’s Partytime Remix):

Ich mag Disco. Und House. Und Joey Negro hat diesem Klassiker aus den 60er Jahren neues Leben eingehaucht. Sowieso ist die ganz Scheibe „Remixed With Love“ super! Zumindest für Disco-Liebhaber.

Marie Naffah – Silver And Gold:

Einmal mehr: Unglaubliche Stimme! Marie Naffah wird 2014 sicher noch gross rauskommen – erst vor einigen Wochen wurde sie von MTV UK zum „Unsigned Artist 2014“ gewählt.

Ella Eyre – Deeper:

Super! Viel mehr müsste man dazu ja auch nicht sagen. Von ihr wird man sicher noch viel hören.

Lily Allen – Hard Out Here:

Lily Allen ist zurück! Yeah!

Emicida feat. Pitty – Hoje Cedo:

Ok, Emicida ist wohl kein Geheimtipp mehr. Hat in diesem Jahr so ziemlich eingeschlagen. Zu recht!

Melé – Luckyme (Mixtape):

Super DJ! Würde den gerne mal live sehen.

Elvis Costello & The Roots – Walk Us Uptown:

Zwei meiner liebsten Künstler zusammen. Gehört zum Besten des Jahres. Für jede Stimmung der passende Soundtrack.

Le Chat – Stay Gold EP:

Gleich nochmals ein ganzes Album. Le Chat mit ihrer zauberhaften Stimme.

Fatboy Slim, Riva Starr & Beardyman – Eat, Sleep, Rave, Repeat:

Für mich DER Dance-Track des Jahres. Stimmung garantiert!

Sway Clarke II – I Don’t Need Much:

Gehört wohl ebenfalls in die Kategorie „Frank Ocean der Zukunft“. Naja, zu wünschen wäre es ihm auf jeden Fall. Finde den unglaublich stark!

Clubzugehörigkeiten der Nationalspieler der Schweiz

Wenn der Schweizer Fussballnationalmannschafts-Trainer jeweils seine Mannschaft nominiert, werden immer wieder auch Stimmen laut, die mehr Spieler von diesem oder jenem Verein fordern. Doch welche Clubs werden wirklich benachteiligt? Und welcher Club stellte die meisten Nationalspieler in der Geschichte der Schweizer Nati? Ich habe da mal eine kleine Tabelle gemacht. Spannend finde ich auch, dass die Schweizer Nati-Spieler aus insgesamt 158 Vereinen kamen.

Fliessende Stories

Ich nenne sie mal „fliessende Stories“. Wohl jeder, der sich im Internet bewegt, kennt sie. Einem breiten Publikum bekannt geworden ist die journalistische Form durch die „Snowfall“-Geschichte in der New York Times. Dabei war das natürlich nicht die erste Geschichte dieser Art. Leider wird bei solchen Stories nur äusserst selten das Publikationsdatum angegeben, deshalb ist eine chronologische Auflistung kaum möglich.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob das wirklich die Zukunft des Journalismus sein soll. Keine Frage: Es schaut hübsch aus. Aber ganz ehrlich: Wie viele dieser Geschichten werden wirklich gelesen? Und werden die Bildgalerien darin auch angeklickt? Die Videos geschaut? Die Audiofiles angehört? Ich glaube, dass die meisten Leser hier nur durchscrollen und die lustigen Effekte anschauen. Die journalistische Leistung wird von der Programmier-Leistung in den Hintergrund gedrängt. Das darf doch eigentlich nicht sein. Aber vielleicht täusche ich mich auch und ich muss mich nur mein Leseverhalten ändern. Vor einigen Jahren war es ja auch fast schon undenkbar, einen längeren Text online zu lesen.

Egal. Hier eine Auswahl von „fliessenden Stories“. Wer noch mehr kennt, darf gerne in den Kommentaren darauf hinweisen!

Update: Dieser Post wird laufend aktualisiert.

New York Times:
Snowfall (und hier noch Hintergrundinformationen zur Entstehung von Snowfall)
Reshaping New York
Tomato Can Blues
A Moment From the Boston Marathon
Ski Jumping (Sochi 2014 Extra)
Slopestyle (Sochi 2014 Extra)
Luge (Sochi 2014 Extra)
Halfpipe (Sochi 2014 Extra)
Giant Slalom (Sochi 2014 Extra)

NZZ:
Fukushima
Iouri Podlatchikov: Du fliegst nur einmal

White House:
Preventing Gun Violence

D Group:
Firmenportrait

Pitchfork (die machen übrigens praktisch jede Cover Story so):
Bat for Lashes
Ariel Pink
Cat Power
Daft Punk

Jess & Russ:
Hochzeitseinladung

Washington Post:
Joe Dombrowski

Dangers of Fracking:
PR

Ice Fail:
Snowfall-Parodie

Google:
How Search Works

The Verge:
Body Hackers

GQ:
Pirates in Somalia
Tom Jones

Guardian:
US Elections (Zur Entstehung von US Elections)
Firestorm (Zur Entstehung von Firestorm)
Alaska on the Edge
NSA files decoded
Our Walled World

ESPN:
Dock Ellis

Die Zeit:
Tour de France
Karl-Marx-Allee: Das neue Leben der Stalinallee

NPR:
Unfit for Work

UN:
Too Young To Wed

Commercial Appeal:
Martin Luther King, Jr. (zur Entstehung von Martin Luther King, Jr.)

Rolling Stone:
The Geeks On The Frontlines

The Daily Beast:
Why You’re Addicted to TV

Schweizer Fernsehen:
Langstrasse

Vorarlberg Online (vol.at):
Armut in Vorarlberg

Tages Anzeiger:
Leon de Winter: „Es gibt mehr Kriminalität“Corine Mauch: „Der Platz hat mich fast umgehauen“
Simon Ammann: „Von Skispringern kann man viel lernen“

Rhein-Zeitung:
Arabellion: Arabischer Frühling – Was vom Frühling bleibt

Stille Nacht:
Stille Nacht

France Inter:
Le Jeu des 1000 Histoires

Hollow:
Hollow – An Interactive Documentary

NFL:
Super Bowl City

Spiegel Online:
Die Strasse nach Sotschi: Eine olympische Winterreise

Stile am OpenAir St.Gallen

Das OpenAir St.Gallen wird häufig als Rock-Festival bezeichnet. Natürlich gibt es immer auch einige Bands aus anderen Sparten zu entdecken.
Nachdem ich nun in diesem Jahr das Gefühl hatte, kaum mehr elektronische Musik auf dem Festival zu hören, wollte ich es genauer wissen. Und hab seit 1977 alle Bands analysiert, die auf den OpenAir-Bühnen gestanden sind. Ich habe die Musiker nach meinem Gutdünken in eine Schublade gesteckt und dann diese Grafiken gemacht.
















Prozentuale Verteilung pro Jahr:

Spannend wäre jetzt natürlich noch zu wissen, welche Geschichten Ihr in diesen Zahlen entdeckt. Dazu gibt es hier alle Daten als Google Spreadsheet:
Bands nach Stil
Stile prozentual nach Jahr

Journalismus für Angeber

Häufig werden im Journalismus grosse Worte beim Anpreisen einer Geschichte benutzt. Und ebenso häufig steckt wenig dahinter. Deshalb eine kleine Übersicht, die beim Einordnen der Meldung helfen soll. Selbstverständlich gibt es keinen Anspruch auf Vollständigkeit und weitere Hinweise sind immer willkommen. Ihr dürft auch gerne fragen, wenn Ihr eine Floskel vermisst und nicht genau wisst, was sie bedeutet.

Journalist:
„Geheimpapier entdeckt!“
Bedeutet:
„Ich habe als einziger Journalist in der Medienmitteilung bis auf Seite 37 gescrollt.“

Journalist:
„Ich habe da mal recherchiert.“
Bedeutet:
„Ich habe beim Mediensprecher nachgefragt.“

Journalist:
„Exklusiv!“
Bedeutet:
„Alle anderen Medien hätten diese Geschichte auch haben können, aber darin keine Relevanz gesehen.“
„Ein Nicht-Journalist hat die Geschichte vor Tagen auf Twitter verlinkt und kein anderes Medium in unserem Land hat die Story aufgenommen.“
(Übrigens: Exklusiv gibt es in verschiedenen Ausführungen. Weltexklusiv, National-Exklusiv, Medium-Exklusiv, Mediengruppe-Exklusiv, usw.)

Journalist:
„Breaking News!“
Bedeutet:
„Gerade jetzt im Agentur-Feed entdeckt.“
„Wurde gerade an der Pressekonferenz gesagt.“
„Endlich ist die Sperrfrist abgelaufen und ich darf es sagen, obwohl es schon alle wissen.“

Journalist:
„Meine Reportage zu …“
Bedeutet:
„Habe mich mit dem Kürzen der Nachricht äusserst schwer getan.“

Journalist:
„… wollte dazu keine Stellung nehmen.“
Bedeutet:
„Ich habe die Anfrage kurzfristig versendet und noch keine Antwort bekommen. Aber die Geschichte musste ich unbedingt jetzt schon bringen, weil alle anderen Medien auch dran sind.“

So kickt die Schweiz

Ich habe mal wieder eine Karte gemacht. Über Fussball.

In die Punkte eingeflossen sind: Anzahl registrierte Teams beim SFV. Wobei hier jedes Team gleichwertig gezählt worden ist. Egal ob Frauen, Männer, Junioren oder Veteranen. Und ja, ich habe die Teams gezählt. Nicht die Klubs. Es gibt in der Schweiz laut SFV übrigens 13’298 Teams. Fürstentum Liechtenstein habe ich nicht gezählt (gehört ja nicht zur Schweiz…). Eine Schwierigkeit bei der Zählweise war, dass die Klubs gewisser Kantone auf bis zu drei Regionalverbände verteilt werden. Deshalb musste ich bei praktisch jedem Verein über die Adresse den richtigen Kanton suchen. Auch eine schöne Lektion in Sachen Geographie. Da grosse Kantone natürlich mehr Teams haben, habe ich die Teams prozentual auf die Bevölkerung gerechnet.
Dann gibt es 2 Punkte zusätzlich, wenn es im Kanton eine alternative Liga gibt. Zudem gibt es pro gewonnenem Titel in der höchsten Spielklasse (Meisterschaft oder Cup) einen Punkt. Natürlich auch hier bei den Männern und den Frauen.

Und so sieht dann die offizielle Tabelle der Schweizer Fussball-Kantone aus:
1. Jura (337 Punkte)
2. Freiburg (285)
3. Zürich (249)
4. Solothurn (218)
5. Obwalden (213)
6. Luzern (211)
7. Wallis (204)
8. Bern (195)
9. St.Gallen (184)
9. Tessin (184)
11. Waadt (179)
12. Glarus (178)
13. Basel-Landschaft (176)
14. Schaffhausen (174)
15. Neuenburg (172)
15. Aargau (172)
17. Basel-Stadt (171)
18. Schwyz (170)
19. Zug (162)
20. Uri (161)
21. Genf (160)
22. Thurgau (154)
23. Nidwalden (148)
24. Appenzell Ausserrhoden (122)
25. Appenzell Innerrhoden (114)
26. Graubünden (108)

Und noch graphisch dargestellt:
Anmerkungen dazu immer willkommen!

Quellen:

http://www.football.ch
http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/01/02/blank/key/bevoelkerungsstand/02.Document.141983.xls